Ausschreibungen Bild

Ausschreibungen

(D) Akademie Solitude: Wimmelforschungs-Stipendium zum Thema: »Unsterblichkeit & Disruptive Materialien«

Bewerbungsschluss: 14. Juli 2019

Aus welchem Stoff besteht unsere Welt: Energie, Gedanken, dunkler Materie? Wie gehen wir damit um: ganzheitlich, sozial, effizient? Welche Rolle spielen Ressourcen für das menschliche Leben? Sind Seltene Erden das zukünftige »Unobtainium« von Pandora? In welchem Verhältnis steht der technologische Fortschritt zur Ressourcenknappheit? Ist Nachhaltigkeit das Gegenteil von Effizienz und Wachstum? Wie werden Ressourcen verfügbar gemacht und für wen? Werden unsere Gedanken als Energie selten? Welche Lebenswelt kann durch neue Materialien hergestellt werden? In welcher Abhängigkeit stehen intelligente Systeme zu den Stoffen, aus denen sie selbst hergestellt wurden? Was ist die Lebensdauer eines Rohstoffs? Wollen wir die Welt verbrauchen oder gebrauchen? Was heißt Zerstörung für unsere Existenz? Ist ein digitaler Zwilling unsterblich? Aus welchen Materialien besteht der zukünftige Mensch?

Das »Wimmelforschungs-Stipendium« wird im Rahmen eines gemeinsamen Projekts zwischen der Robert Bosch GmbH, der Akademie Schloss Solitude und der Wimmelforschung vergeben. Die Zusammenarbeit fußt auf der Entwicklung von Platform 12, eines von dem Künstlerduo Wimmelforschung in Zusammenarbeit mit Bosch als Teil des Zentrums für Forschung und Vorausentwicklung der Robert Bosch GmbH in Renningen konzipierten Experimentierraums. Als ein wesentliches Merkmal beinhaltet Platform 12 eine dauerhafte Zusammenarbeit mit der Akademie Schloss Solitude, in deren Rahmen Künstler*innen aus unterschiedlichsten Disziplinen als indirekte Beobachter*innen und Impulsgeber*innen in den Dialog mit BoschForscher*innen treten und an eigenen und gemeinsamen Projekten arbeiten. Mit dem Stipendium wollen wir Künstler*innen und Wissenschaftler*innen ermutigen, neue Wege zu gehen und zukunftsbildende Konzepte gemeinsam zu gestalten. Im Vordergrund der Zusammenarbeit steht nicht zwingend die Anfertigung eines bestimmten künstlerischen Werkes, sondern die Begegnung und der Prozess des Austauschs an sich.

Das »Wimmelforschungs-Stipendium« richtet sich an Künstler*innen (inklusive Gestalter*innen, Architekt*innen, Autor*innen, Performer*innen, Komponist*innen/Musiker*innen, Filmemacher*innen und Coder*innen), die ein ernsthaftes Interesse an einem disziplinübergreifenden Austausch haben. Notwendig sind die Bereitschaft zu einer offenen Kommunikation und Sensibilität gegenüber dem speziellen Arbeitsumfeld. Eine aktive Auseinandersetzung und künstlerische Reflektion mit der jeweils vorgefundenen Arbeitssituation im Kontext von Platform 12 wird vorausgesetzt. Teil des Stipendiums ist außerdem eine Vorstellungs- und Abschlusspräsentation zu Beginn und Ende des Stipendienaufenthalts, die den eigenen künstlerischen Ansatz hinsichtlich der Fragestellung einführt und einen übergreifenden Dialog mit den Forscher*innen der Robert Bosch GmbH initiiert. Inhalt und Ausdrucksform der Arbeit sind frei und den Künstler*innen selbst überlassen.

• Auf ein Stipendium können sich Einzelpersonen bewerben. Stipendien werden an Personen aller Altersgruppen vergeben. An einer Hochschule eingeschriebene Studierende können leider nicht in die Auswahl mit einbezogen werden.

• Das Stipendium ist ein Anwesenheitsstipendium, eine kontinuierliche tägliche Präsenz (Mo–Fr) auf Platform 12 ist verpflichtend.

• Für die erste Orientierung sowie ein Kennenlernen mit der Wimmelforschung und der Robert Bosch GmbH müssen vor Stipendiumsbeginn mindestens ein Tag Vor- und ein Tag Nachbereitungszeit, die die Teilnahme an zwei Interviews vor und nach dem Stipendium beinhalten, zusätzlich eingeplant werden.

• die Förderdauer beträgt maximal drei Monate

• das monatliche Stipendium beträgt 1200,- Euro, sowie einmalige Reisekosten für An- und Abreise

• ein Wohn-/Arbeitsstudio an der Akademie Schloss Solitude inklusive Strom, Wasser und Heizung

• für die Dauer des Stipendiums werden die Künstler*innen in der Tätigkeit als künstlerische Agenten durch die Wimmelforschung, die Akademie Schloss Solitude und die Robert Bosch GmbH begleitet

Die Bewerbung erfolgt online. Einzureichen sind:

• eine Idee, Frage oder Projektskizze, die sich mit dem Thema »Unsterblichkeit & Disruptive Materialien« vor einem gesellschaftlichen Hintergrund und unter Bezugnahme auf den Dialog mit den Forscher*innen künstlerisch auseinandersetzt (maximal 1 Din A4-Seite)

• eine Beschreibung mit Motivation (maximal 1 Din A4-Seite)

• ein kurzer Lebenslauf (bitte keine ausführliche Auflistung von Ausstellungen, etc.) sowie ein aussagekräftiges Portfolio bzw. Dokumentation über die bisherige künstlerische Arbeit

Das nächste Stipendium wird vergeben für den Zeitraum:

• 1. September bis 30. November 2019

Bewerbung an: wimmelforschung@akademie-solitude.de


(JP) International Performing Arts Festival for Children and Young People (JP): Professional Programme at the ASSITEJ World Congress 2020

Bewerbungsschluss:  31. Juli 2019

Der 20. ASSITEJ-Weltkongress „Towards the Unknown – Beginning the Journey“, der vom 14. bis 24. Mai 2020 in Tokio stattfinden wird, sucht nach Vorschlägen für Workshops, Lectures, Seminaren und Symposien, die unter dem Leitmotiv „All Our Futures“ durchgeführt werden sollen.

Die Vision der Tagung ist es, eine integrative Gesellschaft anzuregen – mit vielfältigen Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche, am kulturellen Leben und an der Kunst teilzunehmen, ohne kulturelle Diskriminierung oder Ausgrenzung.

Es werden Vorschläge gesucht, die einen klaren Bezug zu diesem Motto haben.

Informationen: http://www.assitej-international.org


(D) K3 Tanzplan Hamburg: K3-RESIDENZ 2020/2021

Bewerbungsschluss: 12. August 2019

Seit 2007 vergibt K3 in jeder Spielzeit achtmonatige Residenzen an drei Choreograph*innen. Das in dieser Form international einmalige Residenzprogramm richtet sich an international tätige Choreograph*innen, die am Beginn ihrer beruflichen Karriere stehen und bereits erste eigene choreographische Arbeiten realisiert haben. Die Residenz beginnt Mitte August und dauert bis Mitte April des darauffolgenden Jahres.

Auf Grundlage eines Arbeitsvorhabens bietet die Residenz Zeit und Raum für künstlerische Recherche und Forschung. Ziel ist eine enge Verbindung von choreographischer Praxis, Recherche/Forschung, künstlerischer Produktion und Qualifizierung. Zum Abschluss der Residenz präsentieren die Choreograph*innen eine abendfüllende Produktion, die im Rahmen von TanzHochDrei mit drei Vorstellungen präsentiert wird.

Das Residenzprogramm beinhaltet u.a. ein Stipendium sowie ein Produktionsbudget, Mentoring, dramaturgische Unterstützung und weitere Qualifizierungsangebote. Es ist außerdem eng verknüpft mit den Kurs- und Qualifizierungsangeboten von K3.

Die Bewerbung ist ausschließlich über das online Formular auf der K3 Homepage möglich, das während des Bewerbungszeitraums aktiviert ist.

Das Formular beinhaltet u.a. Fragen zur künstlerischen Ausbildung, Motivation und zum Arbeitsvorhaben das für die Residenz vorgeschlagen wird.

Informationen: https://k3-hamburg.de/residenz/k3residenz

Bewerbung: https://k3-hamburg.de/k3/residenzausschreibung/


(IT) Trieste Contemporanea: call 2019 open

Bewerbungsschluss: 19. August 2019

Seit 1999 vergibt das Trieste Contemporanea Committee den Young European Artist Trieste Contemporanea Award an einen jungen Künstler aus Mittelosteuropa mit dem Ziel, seine Arbeit in der internationalen Kunstszene zu fördern.

Der Preis gibt dem Gewinner die Möglichkeit, eine Einzelausstellung für den Ausstellungsraum der Triest Contemporanea in Triest, Italien, zu konzipieren und zu entwickeln.

Alle eingereichten Anträge werden von einer Jury geprüft, der Experten und Kuratoren für zeitgenössische Kunst aus Mittelosteuropa angehören.

Die Teilnehmer müssen bis zum 18. August 1989 geboren sein und ein aktuelles Portfolio vorlegen.

Die Bewerber sollten sich über das Online-Formular zum Wettbewerb anmelden und das Portfolio sowie ein Ausweisdokument (PDF oder JPG-Format, max. 500 KB) beifügen.

Informationen: http://www.triestecontemporanea.it


(D) Festival euro-scene Leipzig 2019: XIV. Wettbewerb »Das beste deutsche Tanzsolo«

Bewerbungsschluss: 25. August 2019

Der Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“ wird durch das Festival euro-scene Leipzig 2019 ausgeschrieben. Bewerben kann sich jeder, ob Profi oder Amateur, mit einem Solo von 5 Minuten Länge. Nach einer internen Vorauswahl stellen sich die Tänzer auf einem runden Tisch von 7 Meter Durchmesser dem Festivalpublikum und einer 5köpfigen Jury. An die Sieger werden drei Preisgelder sowie ein Publikumspreis vergeben.

Die euro-scene Leipzig, Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes, erwarb 1997 die Rechte der Konzeption des bekannten belgischen Choreografen Alain Platel für Deutschland und veranstaltet den Wettbewerb zum 14. Mal innerhalb des Festivals vom 05. bis 10. November 2019. 

Informationen: www.euro-scene.de

Bewerbungen: euro-scene Leipzig, Maria Bornhorn, Gottschedstr. 16, 04109 Leipzig bzw. info@euro-scene.de


(FI) Mad House: Open Call

Bewerbungsschluss: 01. September 2019

Mad House ruft zur Einreichung von Vorschlägen für Herbst 2019 und Frühjahr 2020 auf. Die Vorschläge können Performances, Koproduktionen, Workshops, Prozesse, Projekte oder ortsspezifische Arbeiten sein. Die Bewerber werden gebeten, einen Zeitrahmen für ihre Arbeit vorzuschlagen.

Mad House ist eine Plattform für Performance. Es koproduziert und fördert eine breite Palette zeitgenössischer und experimenteller darstellender Kunst. Mad House konzentriert sich auf Inhalte und reagiert auf die Veränderungen im Kunstbereich und in unserer Gesellschaft. Das Mad House Team besteht aus einer Reihe von Künstlern und Kunstproduzenten. Bei Mad House steht Kunst und Gemeinschaft an erster Stelle. Mad House ist gerade in einen neuen Raum umgezogen, der sich im Teurastamo-Gebiet von Kalasatama, Helsinki, befindet. Im Herbst 2019 werden wir dort einen kleinen und intimen Aufführungsraum eröffnen.

Bewerbungen per E-Mail: curators@madhousehelsinki.fi