Zur ersten Fast-Besucherbefragung für die freie Theater- und Tanzszene Bild

Zur ersten Fast-Besucherbefragung für die freie Theater- und Tanzszene

Um bei Überlegungen zur Größe und Struktur eines potenziellen Publikums nicht auf reine Mutmaßungen angewiesen zu sein, hat das Kulturamt der Stadt Köln in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Tibor Kliment von der Rheinischen Fachhochschule Köln eine Fast-Besucher-Befragung für die freie Theater- und Tanzszene erstellt. Ziel der Studie war ein vertieftes Verständnis über ein unerschlossenes Besuchersegment, um auf dieser Basis möglichst greifbare Maßnahmen für die Kulturförderung abzuleiten.

Prof. Tibor Kliment hielt dazu am 06. Februar 2019 auf Einladung des Landesbüro Darstellende Künste Sachsen e.V. einen viel beachteten IMPULS#6: Zur Vermessung der Freien Szene, der Grundlage seines Beitrages für die Zeitschrift Kulturmanagement bildet.

Unter folgendem Link finden Sie das PDF zum Download.

Newsletter-Editorial | Mai 2019 Bild

Newsletter-Editorial | Mai 2019

Liebe Mitglieder, liebe Tanz- und Theaterschaffende,
sehr geehrte Damen und Herren,

im vergangenen Monat hat das Landesbüro Darstellende Künste Sachsen e.V. gemeinsam mit 92 weiteren Erstunterzeichner*innen die Sächsische Erklärung der Vielen im smac – Staatliches Museum für Archäologie in Chemnitz veröffentlicht. Damit folgen wir der bundesweiten Initiative „DIE VIELEN“ und sprechen uns für die Freiheit von Kunst, Kultur und Wissenschaft aus. Und das besonders in Sachsen.

Denn Freie Theaterarbeit in Sachsen steht für eine offene Gesellschaft. Sie steht für Diversität, Gleichberechtigung und Zusammenhalt. Künstler*innen müssen in Sachsen ohne politische Einflussnahme arbeiten und ungestört leben können – unabhängig von Geschlecht, Religion, Herkunft oder sexueller Orientierung. Für diese Grundsätze steht das Landesbüro Darstellende Künste Sachsen e.V. Denn insbesondere in Sachsen gilt es, diese Grundsätze zu leben und zu verteidigen.

Und darum rufen wir auch alle auf, sich am 19. Mai einer der bundesweit glänzenden Demonstrationen anzuschließen, z.B. in Leipzig! Unser Büro wird die Sächsische Szene auf der Unite & Shine Demo in Berlin glanzvoll vertreten. Für ein Europa der Vielen!

Neue Kooperation mit den Dresdner Hochschulen: BROT_LOSE_KUNST!

Wir wollen aber nicht nur bei den VIELEN in Sachsen und Berlin glänzen, sondern auch mit unserem neuen Veranstaltungsformat BROT_LOSE_KUNST! Dabei freuen wir uns auf die Kooperation mit der Hochschule für Bildenden Künste Dresden und der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber. Gemeinsam wollen wir bei BROT_LOSE_KUNST Studierende und Absolvent*innen der Künstlerischen Hochschulen und Universitäten auf eine freiberufliche Tätigkeit als Künstler*in vorbereiten.

Wir bringen dazu das Brot. Die Gäste machen die Dips! Und damit es beim Schnippeln nicht langweilig wird, stellen wir den Gästen drei Expert*innen der Freien Szene zum Schnack an die Seite. Schließlich steht die Frage im Raum: Wie struggelt man richtig auf dem Weg zum Success?! Um diese Frage zu klären, laden wir unter dem Titel BROT_LOSE_KUNST#1: Struggle + Erfolg als Freie*r Künstler*in am Dienstag, den 07.Mai alle Studierenden und Absolvent*innen der Künstlerischen Hochschulen und Universitäten in das Hole of Fame nach Dresden ein!

A Love Affair between Arts and Audiences

Aber auch erfahrende Künstler*innen stehen oft vor dem Problem: Wie soll eine Beziehung zwischen Publikum, Künstler*innen, Gruppen und Kulturinstitution aufgebaut werden, wenn in unserem Privatleben es uns oft nicht gelingt Beziehungen zu pflegen? Dazu haben wir die international gefragte Projektmanagerin und Kulturvermittlerin Diana Costa aus Wien nach Dresden geladen zum IMPULS#9: A Love Affair between Arts and Audiences. Gemeinsam mit Diana Costa wollen wir beim IMPULS#9 Akteur*innen Räume eröffnen, in denen sie sich auf die Suche nach neuen Praktiken und Formaten begeben können.

Ihre Spielstätte im Sächsischen Spielstätten-Katalog?!

Soll Ihre Spielstätte in den Sächsischen Spielstätten-Katalog? Unbedingt! Wir werden den Katalog der Sächsischen Spielstätten am 03. Juli 2019 beim APERO#3 in unserem Büro veröffentlichen. Der Katalog soll sächsischen Tanz- und Theaterschaffenden einen Überblick geben, wo und unter welchen Bedingungen sie im Freistaat Sachsen gastieren können und helfen, die Organisation von Gastspielen unterschiedlichster Tanz- und Theaterformate zu erleichtern. Um auch Ihre Spielstätte im Katalog aufnehmen zu können, bitten wir Sie den unten verlinkten Fragebogen auszufüllen und uns zurückzusenden an: meyer@landesbuero-sachsen.de.

Zu guter Letzt noch ein Veranstaltungstipp: Im Mai findet wieder das Theaterfestival OFF-EUROPA in Dresden, Leipzig und zum zweiten Mal auch in Chemnitz statt. Unter dem Titel MAPPING ISRAEL haben die Organisator*innen ein vielversprechendes Programm zusammengestellt. Wir wollen möglichst viel davon besuchen und empfehlen Ihnen es uns nachzutun!

Ihr Pascal Anselmi

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit LDKS

…………………………………………………………………………………………..

Den vollständigen Newsletter für den Mai 2019 können Sie unter folgendem Link einsehen:
LDKS Newsletter | MAi 2019
Oder abonnieren die Sie den LDKS Newsletter direkt:
LDKS Newsletter abonnieren

…………………………………………………………………………………………..

Sächsische Erklärung der Vielen Bild

Sächsische Erklärung der Vielen

Das Landesbüro Darstellende Künste Sachsen e.V. unterstützt die Sächsische Erklärung der Vielen. Als Teil der 93 sächsischen Erstunterzeichner*innen folgen wir der bundesweiten Initiative „DIE VIELEN“ und sprechen uns für die Freiheit von Kunst, Kultur und Wissenschaft aus. Und das besonders in Sachsen.

Denn Freie Theaterarbeit in Sachsen steht für eine offene Gesellschaft. Sie steht für Diversität, Gleichberechtigung und Zusammenhalt. Künstler*innen müssen in Sachsen ohne politische Einflussnahme arbeiten und ungestört leben können – unabhängig von Geschlecht, Religion, Herkunft oder sexueller Orientierung. Für diese Grundsätze steht das Landesbüro Darstellende Künste Sachsen e.V. Denn insbesondere in Sachsen gilt es diese Grundsätze zu leben und zu verteidigen.


Foto: Annelie Blasko/smac

Die Sächsische Erklärung der Vielen im Wortlaut

„Sachsen war ein zentraler Schauplatz auf dem Weg zur Friedlichen Revolution. Im Herbst 1989 gingen hier zahlreiche Bürger*innen aller Generationen und Bevölkerungsschichten auf die Straße, um mit ihrem friedlichen Protest Demokratie, Freiheit, Freizügigkeit und Mitspracherechte einzufordern. Ihr Motto lautete: „Wir sind das Volk!“ Die sächsischen Bürger*innen haben damals bewiesen, dass eine mit demokratischen Mitteln geführte Debatte und der Zusammenschluss demokratisch gesonnener Kräfte eine Veränderung der Gesellschaft herbeiführen können.

Heute wird das Motto der Friedlichen Revolution von Rechtspopulist*innen missbraucht, die die Werte Freiheit, Toleranz und Solidarität für ihre Zwecke instrumentalisieren. Der dabei vorhandene verächtliche Umgang mit der Menschenwürde, mit Andersdenkenden und mit engagierten Kulturschaffenden und Wissenschaftler*innen ist nicht zu akzeptieren.

Als Kulturschaffende und Wissenschaftler*innen in Sachsen stehen wir nicht über den Dingen, sondern in der Verantwortung gegenüber der deutschen Geschichte und unserer Erinnerungskultur. Wir treten ein für demokratische Werte und die Grundrechte der Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit, der Religionsfreiheit sowie des Rechts auf Asyl und wehren jegliche Angriffe auf diese unverzichtbaren Wertegrundlagen unserer Gesellschaft entschieden ab.

Wir begreifen die Kultur, die Wissenschaft und ihre Einrichtungen, ihre urbanen und ländlichen Orte als offene Räume, die Vielen gehören. Unsere Gesellschaft ist eine plurale Versammlung. Wir verstehen Vielfalt und Weltoffenheit als Voraussetzung wie als Ziel gelebter Demokratie in Sachsen und verurteilen völkisch-nationalistisches Gedankengut und dessen Verbreitung; Diskriminierung sowie Gewalt jedweder Art.

Als unabhängige Akteur*innen im demokratischen und gesellschaftsbildenden Diskurs setzen wir uns ein für Freiräume der Fantasie und des Denkens und wehren uns gegen jegliche Vereinnahmung. Wir führen einen offenen und kritischen Dialog über undemokratische Strategien und Ziele und gestalten diesen Dialog in unseren Einrichtungen im Austausch mit dem Publikum. Uns eint die Gewissheit, dass durch das Wiedererlangen der Dialogfähigkeit und des respektvollen Umgangs miteinander eine angstfreie und lebenswerte Gesellschaft möglich ist.

Für uns ist die Freiheit der Kunst und der Wissenschaft ein wesentlicher Bestandteil einer offenen, demokratischen und vielfältigen Gesellschaft, der wir uns auf dem Boden des Grundgesetzes und der Errungenschaften der Friedlichen Revolution verpflichtet fühlen. Unser Selbstverständnis ist es, für eine Gesellschaft einzutreten, in der sich alle Menschen unabhängig von sozialer oder kultureller Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung, geistigen oder körperlichen Fähigkeiten, Alter oder sexueller Orientierung mit Respekt und Toleranz begegnen.

Wir verbinden uns solidarisch mit Menschen, die durch eine ausgrenzende Politik und Ideologie an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden.

Demokratie muss täglich neu verhandelt werden – aber immer unter einer Voraussetzung: Es geht um Alle, um jede*n Einzelne*n!“


Weitere Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen und Privatpersonen können sich der Sächsischen Erklärung der Vielen über die Homepage des Berliner Vereins „DIE VIELEN“ anschließen dievielen.de/erklaerungen oder direkt an erklaerung.sachsen@dievielen.de schreiben.


Newsletter-Editorial | April 2019 Bild

Newsletter-Editorial | April 2019

Liebe Mitglieder, liebe Tanz – und Theaterschaffende,sehr geehrte Damen und Herren,

wie steht es eigentlich um Ihre Krankenversicherung? Und haben Sie schon an die Altersvorsorge gedacht? Gerade in den Freien Darstellenden Künsten und besonders zu Beginn der eigenen Karriere schiebt man das Thema gern auf die lange Bank. Damit nicht irgendwann das böse Erwachen droht, veranstalten wir im April die Veranstaltung Campus#1: KSK?! – Soziale Absicherung und Altersvorsorge. Als Gast dürfen wir dazu Fred Janssen von der Künstlersozialkasse Wilhelmshaven begrüßen. Er wird erklären, nach welchen Kriterien die KSK entscheidet, ob selbstständige Künstler*innen Mitglied werden können und wenn ja, wie man sich bei der KSK um eine Mitgliedschaft bewirbt. 

Neue Veranstaltungsreihe – CAMPUS!

Damit bildet Campus#1: KSK?! – Soziale Absicherung und Altersvorsorge den Auftakt unserer neuen Veranstaltungsreihe für Studierende und Absolvent*innen der Künstlerischen Hochschulen und Universitäten in Sachsen, um Grundwissen für eine freiberufliche Tätigkeit auf dem Gebiet der Darstellenden Künste zu vermitteln. Wir freuen uns für CAMPUS#1 auf die Zusammenarbeit mit der Hochschule für Bildende Künste Dresden!

Rückblick auf DIVERS! und Ausblick auf DIVERS#2

Der Fachtag DIVERS! – Zukunftslabor Inklusion und Darstellende Künste in Sachsen ist nun bereits ein viertel Jahr her und ich kann bereits verraten, dass wir zusammen mit der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich des Landesverbandes Soziokultur Sachsen e.V. und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste schon an der Planung des zweiten Zukunftslabors DIVERS! für Ende 2019 sitzen!

Für alle, die damals im Dezember nicht dabei sein konnten, haben wir eine Galerie mit Bildern unseres Fotografen Michael Wirsig zusammengestellt und eine Playlist mit Filmaufnahmen der Performances, Lectures und Podiumsdiskussionen hochgeladen. Außerdem haben wir ein Leporello mit einem Rückblick auf den Fachtag DIVERS! – Zukunftslabor Inklusion und Darstellende Künste in Sachsen anfertigen lassen, das wir Ihnen gerne zuschicken. Schreiben Sie mir dazu einfach eine Mail an anselmi@landesbuero-sachsen.de.

Für alle am Thema Inklusion Interessierten möchte ich auch noch auf eine weitere Kooperation mit der Servicestelle Inklusion im Kulturbereich des Landesverbandes Soziokultur Sachsen e.V. hinweisen: Am 08. Mai findet im Schauspiel Leipzig die Workshop-Reihe Barrierefreiheit Umsetzten statt!

Und zu guter Letzt möchte ich unserem Geschäftsführer Helge-Björn Meyer zur Wahl zum Sprecher der IG Landeskulturverbände in Sachsen gratulieren! Gemeinsam mit Anne Pallas vom Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. wird er zukünftig das Amt begleiten!

Ich freue mich, Sie auf unseren Veranstaltungen im April begrüßen zu dürfen und wünsche Ihnen im Namen des LDKS-Teams und des Vorstands einen wunderbaren Start in den April!

Pascal Anselmi | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit LDKS

…………………………………………………………………………………………..

Den vollständigen Newsletter für den April 2019 können Sie unter folgendem Link einsehen:
LDKS Newsletter | April 2019
Oder abonnieren die Sie den LDKS Newsletter direkt:
LDKS Newsletter abonnieren

…………………………………………………………………………………………..


Ausschreibung 21. Sächsische Amateurtheatertage (SATT) Bild

Ausschreibung 21. Sächsische Amateurtheatertage (SATT)

vom 18. – 20. Oktober 2019 im Bischof-Benno-Haus, Bautzen

Liebe Freunde des Amateurtheaters, liebe Mitglieder des LATS,
sehr geehrte Damen und Herren,

das Landesbüro Darstellende Künste Sachsen e.V. und die diesjährige, gastgebende Theatergruppe BÜHNENVOLK e.V. aus Bautzen laden die sächsischen Amateurtheater herzlich zu den 21. Sächsischen Amateurtheatertagen (SATT) ein! Diese werden vom 18. – 20. Oktober 2019 im Bischof-Benno-Haus in Schmochtitz bei Bautzen stattfinden!

Ein rauschhaftes Theatertreffen soll es im Oktober werden. Daher steht im Mittelpunkt der 21. Sächsischen Amateurtheatertage das Feiern und der Exzess. Doch was für ein Fest wird es werden? Ein stumpfer Rausch? Eine Begegnung voller sinnlicher Ausschweifungen? Oder ein dekadenter Tanz auf Gräbern? Den Ton geben letztendlich die ausgewählten Stücke der sächsischen Amateurtheatergruppen und Performer*innen an – unter dem Motto:

Party machen
Während wir chillen, arbeitet ihr
hard-core bis zum burn-out.
Wachstum für Alle.
Hey Partyhopper: cruisen ist nice!
Konsum bis zum Ersticken,
Alko-Pops für die Kleinen,
Crack für die Großen.
Freeteks im Nationalpark.
Böller statt Blumen,
Flash-mob ohne Respekt.
Die Drohne fürs Gruppen-Selfie.
Alter, geht’s noch?

Aus den Einsendungen werden sechs Amateurtheatergruppen ausgewählt, einschließlich Kinder- und Jugendtheater. Im Verlauf des Wochenendes präsentieren die eingeladenen Theatergruppen ihre Inszenierungen. Im Bischof-Benno-Haus stehen zwei Spielstätten zur Verfügung. Eine einfache technische Ausstattung ist vorhanden.

Neben den öffentlichen Vorstellungen finden Aufführungsdiskussionen und Beratungsgespräche mit fachkompetenten Personen statt. Ebenso gibt es einen Theaterklub. Bewerben können sich Gruppen mit Beiträgen aus allen Bereichen der Darstellenden Künste!

Die Teilnahme an den Amateurtheatertagen ist dabei nicht an die Mitgliedschaft im Verband gebunden. Eine Anwesenheit der eingeladenen Gruppen über die gesamte Dauer des Treffens wird vorausgesetzt.

Einsendeschluss ist der 03. Juni 2019.

Das Team des Landesbüro Darstellende Künste Sachsen e.V. & der künstlerische Leiter Michel Linke freuen sich auf die Bewerbungen und die vielfältigen Beiträge!


Die Ausschreibung und die Bewerbungsunterlagen können Sie unter folgendem Link herunterladen: