Pantomime-Werkstatt: Pantomime und die Dramaturgie des nonverbalen Spiels Bild

Pantomime-Werkstatt: Pantomime und die Dramaturgie des nonverbalen Spiels

 

Pantomime-Werkstatt mit Anke Gerber

Anke Gerber leitet vom 19. bis zum 21. Oktober in Leipzig in den Räumen der Kammerspiele (Kochstraße 132) und vom 23. bis 25. November in Dresden in der TENZAschmiede (Pfotenhauerstraße 59) die 19. Pantomime-Werkstatt – ein Format mit Tradition, welches in unsere neue Formatreihe SZENE eingebettet wird: Unter dem Format SZENE veranstaltet das LDKS regelmäßig ein- oder mehrtägige Workshops aus der Praxis der Darstellenden Künste. SZENE ist ein praxisorientiertes Lab für gemeinsames Lernen und Ausprobieren. Wir freuen uns sehr Anke Gerber auch dieses Jahr wieder als Expertin bei uns zu haben!

Anke Gerber lebt in Berlin und arbeitet freiberuflich europaweit – wo sie zahlreiche Projekte initiiert und Lehrtätigkeiten durchgeführt hat. Sie unterrichtet die Fächer Tanz, Pantomime, Körperschauspiel, Clownerie und Maskenspiel. Außerdem hat sie das Fachbuch „Anatomie der Pantomime“ veröffentlicht. Sie hat eine Ausbildung zur Bühnentänzerin an der Staatlichen Ballettschule Berlin absolviert sowie ein Philosophie-Studium an der Humboldt Universität zu Berlin.

Anke Gerber beschreibt die Werkstatt wie folgt: In der Pantomime-Werkstatt beginnen wir traditionell beim Körpertraining, bei der Pantomime-Technik, und bei der Weiterentwicklung der eigenen Bewegungsqulität. Das wird auch bei den beiden Kursen im Herbst 2018 so sein. Wir trainieren, improvisieren, experimentieren und spielen selbsterarbeitete Szenen.

Im Fokus steht dann die Dramaturgie.
Jedes Bühnengeschehen braucht einen dramaturgischen Bogen, das ist klar. Aber wie kriegt man den hin?
Es ist ein Dilemma: Einerseits sollen wir uns nach dramaturgischen Regeln richten, andererseits blockieren Regeln ja den freien Ideenfluss.
Deshalb teilen wir im Kurs das Problem in zwei Hälften. Zunächst beschäftigen wir uns ausgiebig (und praktisch) mit den dramaturgischen Regeln, um sie dann später bei der szenischen Arbeit wieder „zu vergessen“. Es ist ein Prozess, der im Zickzack verläuft. Die dramaturgische Logik und die Gestaltungsfreiheit kommen abwechselnd zum Zuge.

Wir werden uns bei unseren Experimenten und Improvisationen speziell auf das nonverbale Spiel konzentrieren, das einige dramaturgische Besonderheiten aufweist. Der Vergleich mit dem Sprech-Schauspiel oder der erzählten Geschichte ist sehr spannend und aufschlussreich.

Darsteller aus den Bereichen Schauspiel, Clownstheater, Tanz, Artistik, Musik sind herzlich willkommen. Sie werden von der Werkstatt profitieren, auch wenn sie keine Pantomime-Ambitionen haben. Die einzige Voraussetzung ist: das Interesse an Dramaturgie und etwas Bewegungsdrang.

WANN

19.-21. Oktober 2018 in Leipzig

23.-25. November 2018 in Dresden

jeweils Freitag 17.00 – 20.00 Uhr, Sonnabend 10.00 – 18.00 Uhr, Sonntag 10.00 – 15.00 Uhr.

Die Kurse sind im Zusammenhang zu sehen und sollten daher möglichst beide belegt werden. Die Teilnahme an nur einem Wochenende ist dennoch möglich.

WO

Leipzig: Cammerspiele Leipzig, Kochstraße 132, 04277 Leipzig https://www.cammerspiele.de

Dresden: TENZA-Schmiede Dresden, Pfotenhauerstraße 59, 01307 Dresden. https://www.tenza.de

KOSTEN

Teilnehmerbeitrag je Wochenende OHNE Übernachtung: 100 €; für Mitglieder 60 €

ANMELDUNG

Die Teilnahme ist begrenzt.

Eine verbindliche Anmeldung mit Angabe des Übernachtungsbedarfs (für Übernachtung entstehen weiter Kosten) wird bis 15. September 2018 per Email an lachenicht@landesbuero-sachsen.de erbeten.

Bitte mitbringen: bequeme, lockere Trainingskleidung und Schuhe mit weicher Sohle.