[:de]Gesprächsformat IMPULS am 13. Juni 2018 erstmals in der in der Hochschule für Bildende Künste Dresden[:] Bild

[:de]Gesprächsformat IMPULS am 13. Juni 2018 erstmals in der in der Hochschule für Bildende Künste Dresden[:]

[:de]Die Gesprächsreihe zu Positionen aktueller Kunstproduktion und Kulturpolitik IMPULS wird fortgesetzt. Unter dem Titel Vermittler*innen, Schelme oder Kriegsgötter: Kurator*innen in den Performing Arts ist IMPULS #2 am Mittwoch, dem 13. Juni 2018, 19 Uhr, im Café OHA in der Hochschule der Bildenden Künste Dresden, Güntzstraße 34, zu Gast.

Stefanie Wenner, seit 2015 Professor*in an der HfBK Dresden für Angewandte Theaterwissenschaft und Produktionsdramaturgie, widmet sich einer der schillerndsten Erscheinungen im zeitgenössischen Kunst-, Festival- und Theaterbusiness, nämlich der des Kurators: Die Figur des Trickster changiert zwischen allen drei oben genannten Positionen und scheint deshalb besonders geeignet, die Tätigkeit von Kurator*innen zu beschreiben. Wie findet diese Figur Platz zwischen Theater und Performing Arts, was ist ähnlich, was anders als in der Bildenden Kunst und wie lässt sich der Siegeszug dieser Position quer durch die Künste begreifen? Der Vortrag referiert praktische Beispiele und zieht Bilanz.

Prof. Stefanie Wenner war zuvor Dramaturg*in und Kurator*in in verschiedenen Kontexten. Seit 2014 arbeitet sie gemeinsam mit Thorsten Eibeler als apparatus (www.apparatus-berlin.de) an besseren Darstellungen von Wirklichkeit mit den Mitteln der Kunst und des Theaters.

IMPULS #2 bildet den Auftakt einer Kooperation zwischen dem Landesbüro Darstellende Künste Sachsen e.V. und der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

Der Eintritt ist frei, die Platzkapazität jedoch begrenzt. Um eine Anmeldung ausschließlich per E-mail an lachenicht@landesbuero-sachsen.de wird deshalb freundlich gebeten.

 [:]