Bedenkenanzeige zur geplanten Kulturförderung der Freien Szene Chemnitz im Jahr 2019 Bild

Bedenkenanzeige zur geplanten Kulturförderung der Freien Szene Chemnitz im Jahr 2019

Im Hinblick auf die Informationen zur geplanten Kulturförderung der Freien Szene in Chemnitz 2019 durch das Kulturamt der Stadt Chemnitz hat das Landesbüro Darstellende Künste Sachsen eine Bedenkenanzeige an den Chemnitzer Kulturbürgermeister Ralph Burghart, das Kulturamt der Stadt sowie die Stadtratsfraktionen herausgegeben.

Wir sind überzeugt, dass Chemnitz die Voraussetzungen zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025 erfüllt. Chemnitz ist eine Stadt, deren Kulturbegriff nicht auf Repräsentation, sondern aktiver Gestaltung fußt. Mit seinem vielfältigen Raumangebot und seinen motivierten Kulturakteur*innen bietet die Stadt Gestaltungsfläche für eine international kooperierende freie Kunst- und Kulturszene.

Besonders vor dem Hintergrund der Ereignisse des Sommers 2018 bietet sich darin eine Chance die aktuelle Außenwahrnehmung der Stadt zu korrigieren und die Stadtgesellschaft aktiv zu gestalten. Eine freie Kunst- und Kulturszene wirkt mit ihren partizipativen Angeboten in die Stadtgesellschaft hinein. Sie arbeitet nah an den Brennpunkten und Themen der Stadt, und befindet sich in direktem Kontakt mit dem städtischen Publikum.

Aus diesem Grund stimmen uns Berichte aus Chemnitz zur geplanten Kulturförderung der Freien Szene für das Jahr 2019 bedenklich. Laut unserem Kenntnisstand lässt die Kulturpolitik der Stadt den Willen vermissen, mit ihrer geplanten Kulturförderung gezielt in die Chemnitzer freie Kunst- und Kulturszene zu investieren.

Unter der geplanten finanziellen Ausstattung für das Jahr 2019 bleiben den Chemnitzer Akteuren nur eingeschränkte Möglichkeiten der künstlerischen Produktion. Entweder weniger Programm anzubieten oder eben Programm von zu erwartend zweifelhafter Qualität aufgrund eingeschränkten Budgets. Dies führt mittelfristig zu einem Kahlschlag in der kulturellen Landschaft der Stadt. Junge und kreative Talente, die die Stadt Chemnitz dringend benötigt, wandern ab und gestalterisches Potenzial bleibt brach liegen. Dies kann nicht im Interesse der Kulturverwaltung der Stadt sein.

Wir begrüßen den Dialog, den die Kulturverwaltung bereits mit den freien Kulturakteuren der Stadt eingegangen ist. Dies das kann aber nur ein erster Schritt hin zu einem Investment in die freie Kunst- und Kulturszene der Stadt sein. Sichern Sie den Aufbau einer professionellen Infrastruktur mittels gezielter Förderung die kulturelle Nachhaltigkeit verfolgt und dem potentiellen Stellenwert der Stadt Chemnitz innerhalb der nationalen freien Theaterlandschaft gerecht wird! Das Landesbüro Darstellende Künste Sachsen bieten gerne an, diesen Prozess beratend und als Moderatoren zu begleiten.

Die vollständige Bedenkenanzeige finden Sie unter folgendem Link: