Technik-Werkstatt: Licht und Ton Bild

Technik-Werkstatt: Licht und Ton

In dieser Werkstatt wird Handwerkszeug vermittelt und angewendet, das auf dem Gebiet der Licht- und Tontechnik zur Verfügung steht.

Ohne Licht können wir den Darsteller auf der Bühne nicht erkennen. Licht ist aber mehr, als nur einen Raum zu erhellen. Mit Licht und Schatten lassen sich Räume gestalten oder abgrenzen, Stimmungen und Atmosphären erzeugen.

Ohne Ton können wir das gesprochene Wort nicht verstehen. Eine Verstärkung kann einen Schauspieler unterstützen und die Aufmerksamkeit des Publikums steigern.

Die Technik-Werkstatt vermittelt Handwerkszeug und zeigt die Möglichkeiten und Grenzen von Licht- und Tontechnik. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, bei der Anmeldung eigene Fragestellungen in Bezug auf die Thematiken Licht- und Tontechnik einzubringen.

Dozent Andreas Mihan arbeitet an der Schnittstelle von Performance, Medienkunst und Programmierung und ist als Regisseur, Videokünstler und Lichtdesigner an verschiedenen Stadttheatern tätig. Aktuelle Projekte sind „Was braucht Poznan?“ vom Archiv der flüchtigen Dinge (Videotechnik), DER AMATEUR zum Jubiläum des Theaters die bühne in Dresden (Text | Regie) und „Adolf Hitler: Mein Kampf Band 1&2“ von Rimini Protokoll (Lichtdesign). Darüber hinaus bildet sein theaterpädagogisches Engagement einen wichtigen Teil seiner Arbeit, so leitete er das Studententheater „die bühne“ der TU Dresden und entwickelte zuletzt Theaterprojekte mit jungen Asylbewerbern (STADTPIRATEN) und ehemaligen Drogenabhängigen (IKAROS) in Dresden und Schneeberg. Andreas Mihan studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Giessen und lebt und arbeitet in Berlin und im Rhein- Main-Gebiet.

WANN

07./08. Oktober 2017, Samstag 11.00-18.00 Uhr, Sonntag 10.00-16.00 Uhr

WO

Veranstaltungsort: die bühne – das Theater der TU Dresden eV., Teplitzer Str. 26, 01219 Dresden

KOSTEN

70,00 € normal

50,00 € für LATS- und LFTS-Mitglieder

ANMELDUNG

Die Teilnahme ist begrenzt.

Eine verbindliche Anmeldung wird bis 22. September 2017 per E-Mail an moll@landesbuero-sachsen.de erbeten.